Menü

Wetten statt Planen

Grundlagen Sinnvoll Wirtschaften: Denkwerkzeuge
für Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft

veröffentlicht: 13.04.2016 · Franziska Köppe | madiko

Worauf richten wir die Intelligenz der Firma?

Prognosen sind schwierig. Besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.

Karl Valentin

So hat es Karl Valentin seinerzeit vorausgesagt. Was uns im Leben zumeist schon selbstverständlich ist, scheint im Unternehmensalltag noch nicht angekommen zu sein. Auch heute ist in der Mehrzahl der Firmen das Verhältnis zwischen Planung und Zukunft ein zentrales Thema, das viele Kräfte bindet. Was wäre, wenn wir unsere Haltung zu Unsicherheit und Ungewissheit ändern? Der Zukunft ihren Schrecken nähmen und uns wandelmutig zeigten?

Mit Plänen versuchen wir, die Zukunft vorwegzunehmen, das Leben steuerbar oder sogar beherrschbar zu machen, es auf ein Ziel auszurichten. Ein Plan geht davon aus und weckt zugleich die Erwartung, dass er erreichbar ist und eingehalten wird.

Unternehmerische Wetten geben sich im Unterschied dazu ganz offen als Annahmen und Vermutungen zu erkennen. Sie schließen stets ein, dass nicht das eintritt, was man vorhergesagt hat – sondern etwas anderes. Die Wette weiß immer, dass sie verlieren kann. Weil eben nicht mit Sicherheit vorhersagbar ist, was in der Zukunft passieren wird. Die Wette geht von Wahrscheinlichkeiten und Möglichkeiten aus und passt sich so agil an ihren Kontext an.

Eine gute unternehmerische Wette bedeutet, strukturiert über Geschäftsmodelle nachzudenken und ein dynamisches Feedback-System zu etablieren, dass es allen Beteiligten ermöglicht, sinngekoppelt zu leben und zu arbeiten. Und so mit einer guten Sache gutes Geld zu verdienen.

Hinweis in eigener Sache:
Zukünftig werden wir hier mehr zum Denkmodell der unternehmerischen Wette publizieren.
Bis dahin empfehlen wir unser Buch aus der EnjoyWork LeseLust, um Dich dem Thema zu nähern:

new&able thinktalk: Wetten statt Planen

Das Buch basiert auf dem Mitschnitt eines lebhaften Abends bei new&able. Das Gespräch entspann sich zunächst zwischen Dagmar Woyde-Koehler und Gebhard Borck und wurde dann für die gesamte Gruppe der Teilnehmenden geöffnet.

Mit dem Buch eröffnen wir Lesern verschiedene Blickwinkel auf Strategie-Entwicklung und Planung in Unternehmen. Dabei geht es vor allem um den Unterschied zwischen “Zukunft vorwegnehmender Planung” und “Zukunft offen belassender Wette”. Und um neue, intelligente, praxis-erprobte Vorgehensweisen im Umgang mit Zukunft.

zur EnjoyWork LeseLust

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady)
wirst Du aktiver Teil der Bewegung und unternehmerischen Kooperative EnjoyWork.

Du unterstützt zudem freien Online-Journalismus und die Moderation der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber und Vorreiter rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig mit Euch, der Community, auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert über unsere Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zu berichten.

Was wirst Du als nächstes tun?

Zeit für Taten!

Ob Du noch ganz am Anfang der Transformation stehst, mittendrin bist oder schon durch und an der Weiterentwicklung Deiner Firma / Organisation arbeitest — in unserer Community findest Du Unterstützung für Deinen / Euren weiteren Weg.

Austauschen & Netzwerken

Wir bieten verschiedene Formate, um mit praktizierenden Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen: Ratgeber, Experten, Vorbilder und Transformationskatalysatoren. So fördern wir den interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Informieren & Inspirieren

Impulse, Fragen, Ideen, Fallbeispiele: Wer sinnvoll wirtschaften will und bereit ist, seine Firma darauf auszurichten, sucht Antworten für die alltäglichen Herausforderungen. Wir prüfen unsere Erkenntnisse an der Praxis und erforschen sie wissenschaftlich.