Menü

Design-Thinking
für die Industrie

Session-Dokumentation INDUSTRIEcamp 2018

veröffentlicht: 09.05.2018 · Franziska Köppe | madiko

Session-Geber / moderiert von: Prof. René Niethammer und Christian Kling
Wann und wo: 08.05.2018, 15 Uhr, Raum “Karl Drais”
Dokumentiert von: Christian Kling, Prof. René Niethammer, Markus Kilian, Jochen Lanksweirt, Franziska Köppe

INDUSTRIEcamp 2018

Worauf fokussieren wir uns in der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen: Auf die Verbesserung der Merkmale? Wie entwickeln wir (echte) Innovationen? Wie können Workshops und Arbeitsgruppen wieder mehr Spaß machen?

Die Session war ein Design Thinking Workshop, bei dem die Methode und auch die Denkweise dieses Vorgehens selbst erlebt werden konnte.

Foto: INDUSTRIEcamp 2018
[ 2018-05 INDUSTRIEcamp // Fotos: Kruppa/madiko ]

Die Herausforderung

Christian

Guten Tag René. Ich grüße Dich!

René

Hallo Christian, wie geht’s Dir?

Christian

Hm, nicht so gut. Gestern war ich wieder auf so einem nervigen Workshop. Stundenlang haben wir die Wände vollgepostet, aber irgendwie kam nicht so wirklich was Gescheits dabei raus. Ich weiß auch nicht.

René

Lass uns nachher kurz 30 min. zusammensetzen und 5 Ideen erarbeiten; 5 Ideen, wo Du weißt, was der Nutzer davon denkt. Ich lade Dich dazu ein — und ans Publikum gewandt natürlich jeden von Euch auch.

Christian

Super! Vielen Dank.

Mit diesem Session-Pitch luden Christian und René von der Hochschule Aalen / Innoz / stAArt-up! zur Design Thinking-Session für die Industrie ein.

Das Ziel: Nutzerorientierte Lösungen entwickeln

  • Problemraum erarbeiten (über Empathie mit dem Nutzer Problemstellung eruieren)
  • schnell einen Prototyp entwickeln
  • Prototyp testen und interaktiv verbessern durch Rückmeldung von Nutzern (Usern)


Die Session diente …

  • dazu, Grundlagen des “Design Thinking”-Prozesses kennenzulernen und mitzuerleben.
  • dazu, in kurzer Zeit den Teilnehmern die Methodik zu vermitteln, losgelöst von Spezial-Themen, fokussiert auf das Tool.
  • der interdisziplinären Zusammenarbeit.

Zentrale Fragen & Arbeitsthesen

  • Aus Bedürfnis wird Produkt (Warum braucht ein Kunde ein Produkt und nicht nur was braucht er? Also nicht nur Bedarf sondern auch Bedürfnis dahinter)
  • Entwicklung von Ideen / Innovationen auf kunden-, innovations- und prozessorientierter Methodik
  • Erleben des Prozesses führt zu
    • Bildung von Empathie
    • Kennenlernen der Bedürfnisse der Zielgruppe
    • Entwickeln von Lösungsansätzen
    • Präsentieren und Validieren
  • Transfer der Methodik in die Wirtschaft und Wissenschaft

Ideen & Lösungsansätze

Der Design-Thinking-Prozess zielt darauf ab, Empathie zu entwickeln und somit möglichst unterschiedliche Erfahrungen, Meinungen und Perspektiven zu einer Problemstellung zusammenzubringen.

Prof. René Niethammer

Hochschule Aalen

  • Interessent wird befragt
  • Nicht-Entwickler finalisiert das Produkt
    (über die Präsentation von “Halb”-Lösungen und Diskussion / Feedback)
  • Produktentwicklung bindet Kundenfeedback aktiv ein
  • Zulassen von Kreativität
  • Raum für Innovationen für alle(!) Mitarbeiter in Firmen
INDUSTRIEcamp 2018. Bild: cc INDUSTRIEcamp // Fotos: Kruppa/madiko

INDUSTRIEcamp 2018
[ 2018-05 INDUSTRIEcamp // Fotos: Kruppa/madiko ]

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady)
wirst Du aktiver Teil der Bewegung und unternehmerischen Kooperative EnjoyWork. Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft.

Du unterstützt zudem freien Online-Journalismus und die Moderation der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber:innen und Vorreiter:innen rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig mit Euch, der Community, auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert über unsere Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zu berichten.

Weitersagen heißt unterstützen

Ich setze mich für den freien und offenen Zugang zu Wissen ein. Dieser Artikel zahlt auf dieses Ziel ein. Teilst auch Du ihn in Deinem Netzwerk, kann er weitere Verbreitung finden. Danke für Deine Unterstützung!

Vielen Dank!

Was wirst Du als nächstes tun?

Zeit für Taten!

Ob Du noch ganz am Anfang der Transformation stehst, mittendrin bist oder schon durch und an der Weiterentwicklung Deiner Firma / Organisation arbeitest — in unserer Community findest Du Unterstützung für Deinen / Euren weiteren Weg.

Austauschen & Netzwerken

Wir bieten verschiedene Formate, um mit praktizierenden Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen: Ratgeber, Experten, Vorbilder und Transformationskatalysatoren. So fördern wir den interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Informieren & Inspirieren

Impulse, Fragen, Ideen, Fallbeispiele: Wer sinnvoll wirtschaften will und bereit ist, seine Firma darauf auszurichten, sucht Antworten für die alltäglichen Herausforderungen. Wir prüfen unsere Erkenntnisse an der Praxis und erforschen sie wissenschaftlich.