Menü

Umgang mit psychischen Belastungen - Stellhebel?

Session-Dokumentation INDUSTRIEcamp 2018

veröffentlicht: 09.05.2018 · Franziska Köppe | madiko

Session-Geber / moderiert von: Dr. Stephan List
Wann und wo: 08.05.2018, 17 Uhr, Raum “Albert Einstein”
dokumentiert von: Thomas Wagner, Franziska Köppe

INDUSTRIEcamp 2018

Die Arbeitswelt hat sich verändert: Neue Produktionsabläufe und die zunehmende Industrie-Automation führen dazu, dass Arbeit körperlich weniger anstrengend ist als noch vor wenigen Jahrzehnten. Arbeitsunfälle kommen dank hoher Sicherheitsstandards seltener vor.

Alles wurde in den letzten Jahren jedoch auf Effizienz und höchste Produktivität optimiert. Der Mensch unterwirft sich zunehmend dem Takt der Maschinen (statt umgekehrt). Eine große Aufgabe der kommenden Jahre wird daher sein, Arbeitswelten so zu gestalten, dass sie auch den seelischen Bedürfnissen der Menschen besser gerecht werden.

Foto: INDUSTRIEcamp 2018
[ 2018-05 INDUSTRIEcamp // Fotos: Kruppa/madiko ]

Die Herausforderung

Es gilt, kluge Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Was stärkt unsere Psyche? Was schadet ihr?
  • Wie gehen wir mit psychischen Belastungen (individuell und in Unternehmen) um? Stellhebel?
  • Wie schaffen wir ein Bewusstsein für psychische Belastungen und die Belange der Menschen?
  • Wie tragen wir dazu bei, dass keine “Störungen” auftreten?
  • Was können wir tun, wenn Störungen auftreten?

Zentrale Fragen & Arbeitsthesen

Im Rahmen der Session wurden diskutiert:

  • Belastung → Leistungsvoraussetzung → Beanspruchung
  • alles wurde in den letzten 40 Jahren auf Effizienz optimiert aber: Mitarbeiter können heute nicht mehr leisten
  • körperliche Belastung nimmt ab // psychische Belastung nimmt zu

Ideen & Lösungsansätze

Im Rahmen der Session wurden diskutiert und Erfahrungen getauscht zu:

  • Beanspruchung nicht per-se schlecht – wichtig ist, Fehlbeanspruchung aufzudecken
  • populär machen, Arbeitsplätze auf Gefährdung überprüfen
    Ja, auch den Büroarbeitsplatz!
  • gelöst: Absturzsicherung bei einer Arbeitsbühne (gibt Ärger, wenn keine vorhanden)
    offen: keiner verantwortlich für Arbeitsbelastung (alle schauen weg)
  • größter Hemmschuh: Vergütungssysteme (Bsp. Lackiererei, da biste fertig…)

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady)
wirst Du aktiver Teil der Bewegung und unternehmerischen Kooperative EnjoyWork. Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft.

Du unterstützt zudem freien Online-Journalismus und die Moderation der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber:innen und Vorreiter:innen rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig mit Euch, der Community, auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert über unsere Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zu berichten.

Weitersagen heißt unterstützen

Ich setze mich für den freien und offenen Zugang zu Wissen ein. Dieser Artikel zahlt auf dieses Ziel ein. Teilst auch Du ihn in Deinem Netzwerk, kann er weitere Verbreitung finden. Danke für Deine Unterstützung!

Vielen Dank!

Was wirst Du als nächstes tun?

Zeit für Taten!

Ob Du noch ganz am Anfang der Transformation stehst, mittendrin bist oder schon durch und an der Weiterentwicklung Deiner Firma / Organisation arbeitest — in unserer Community findest Du Unterstützung für Deinen / Euren weiteren Weg.

Austauschen & Netzwerken

Wir bieten verschiedene Formate, um mit praktizierenden Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen: Ratgeber, Experten, Vorbilder und Transformationskatalysatoren. So fördern wir den interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Informieren & Inspirieren

Impulse, Fragen, Ideen, Fallbeispiele: Wer sinnvoll wirtschaften will und bereit ist, seine Firma darauf auszurichten, sucht Antworten für die alltäglichen Herausforderungen. Wir prüfen unsere Erkenntnisse an der Praxis und erforschen sie wissenschaftlich.